Webdienste sind keine öffentlichen Güter

Schreibt der Entwickler von tumblr.com, Marco, in seinem Tumblr als Reaktion auf das große Geheule über Twitters Ankündigung API-Zugriffe zu beschränken, Zitat:

»These dangers apply to reliance on any service. Even Facebook. Even Google. Even if they call their services “application platforms” and you call your business “new media” or a “mashup”. Building a business exclusively on top of another service is irresponsible and naïve. Dependence on public infrastructure is unavoidable: your service requires power and internet connectivity. But other web services are not public infrastructure, and no matter how many “new media” people say so in discussion panels, they never will be.«

Mein Reden schon lange, ich habe mich darüber im Zusammenhang mit Facebook an anderer Stelle bereits einmal ausgelassen. Das Risiko liegt auf der Hand, die Chance natürlich auch. Aber wenn es dann passiert, ist das große Rumheulen anschließend ist sehr peinlich zu lesen.

Tags:


Artikel

Suche

Kontakt

  • Twitter: zweisprech
  • E-Mail: editor(at)zweisprech.de
  • Jabber: ralfgraf@gmail.com

Lizenz

Creative Commons License
zweisprech.de steht unter einer Creative Commons 3.0 Deutschland-Lizenz unter folgenden Bedingungen:

zweisprech.de [ Start | Kontakt | Impressum ]
Inhalte lizenziert unter CC 3.0 DE by-nc-sa